Glorious!

Aus Archiv des LTO und der Stadtbühne Vohenstrauß
Wechseln zu: Navigation, Suche

Komödie von Peter Quilter

Glorious16.jpg

Die wahre Geschichte der Florence Foster Jenkins, der schlimmsten Sängerin der Welt


Inszenierung: Till Rickelt

  • 16. Januar - 27. Februar 2016 - Stadthalle Neustadt an der Waldnaab
  • 5. März 2016 - Schwarzachtalhalle Neunburg vorm Wald
  • 7. - 8. Oktober 2016 - Stadthalle Vohenstrauß
  • 14. Oktober 2016 - Mehrzweckhalle Kemnath

Spieldauer 1 h 40 min


Cosme McMoon ist ein junger Pianist, der sich seinen Lebensunterhalt mehr schlecht als recht als Klavierspieler in einem Restaurant in Mannhatten verdient. Da kommt das Angebot der reichen und exzentrischen Florence Foster Jenkins gerade recht, die sich für eine begnadete Sopranistin hält und einen Begleiter für ihre Gesangsdarbietungen sucht. Als Cosme realisiert, worauf er sich da eingelassen hat, ist es bereits zu spät für einen Rückzieher. Hin- und hergerissen zwischen aufrichtigem Entsetzen über ihre unterirdischen musikalischen Fähigkeiten und einer ebenso aufrichtigen Bewunderung für ihre Willensstärke und ihr unbeirrtes Festhalten an ihren Lebenstraum, begleitet er die eigenwillige Diva, die sogar vor Schallplattenaufnahmen nicht zurückschreckt, bei ihren Auftritten auf Wohltätigkeitsveranstaltungen der New Yorker High Society. Immer mit dabei: Ihr Lebenspartner, der wenig erfolgreiche Theatermime St. Clair Bayfield, ihre beste Freundin Dorothy mit ihrem apathischen Pudel Ricky, und die stets missgelaunte Haushälterin Maria. Niemand von ihnen ahnt, welch überraschende Wendung das Schicksal noch für sie bereithält…

Im New York der 1940er Jahre war sie ein absolutes Gesellschaftsereignis: Florence Foster Jenkins. Die begeisterte Sopranistin mit der recht freien Auffassung von Intonation quälte und quietschte sich munter durch die allererste Gesangsliteratur. In ihrem Kopf mag sie mit engelsgleicher Stimme die Welt bezaubert haben. In der akustischen Realität aber bogen sich die Balken und die Zuschauer aus der High Society vor Lachen. Doch Kritik und Zweifel fochten diese willensstarke Frau nicht an. Unbeirrt ließ sie die Welt partizipieren an den Segnungen ihrer Musikalität, unterstützt von einem Freundeskreis, der ebenso schillernd und exzentrisch war wie sie selbst.

Peter Quilters Westend-Riesenerfolg ist zugleich eine grandiose Komödie und eine berührende Hommage an eine Frau, deren Lebensfreude und Hingabe an die Musik absolut ansteckend sind.

Besetzung

Florence Foster Jenkins: Claudia Lohmann

Cosme McMoon: Adnan Barami

St. Clair Bayfield: Uli Scherr

Dorothy: Sofia Mindel

Maria: Valentina Locci

Mrs. Verindah-Gedge: Juliane Lang



Inszenierung: Till Rickelt

Kostüme: Eva Schwab

Musikalische Leitung/Gesangscoach: Sandro Augustin

Bühne: Till Rickelt

Regieassistenz: Veronika Bartl

Maske: Stefanie Gallitzendörfer, Veronika Bartl

Requisite: Stefanie Gallitzendörfer, Julia Ludwig

Technik: Michael Arnold, Christoph Ertl