Mein Kampf

Aus Archiv des LTO und der Stadtbühne Vohenstrauß
Wechseln zu: Navigation, Suche

Groteske (Farce) von George Tabori

Markus Pleyer, Katharina Stark, Florian Wein. Unten: Ruppert Grünbauer. Ganz rechts im Hintergrund: Stefan Puhane


6. bis 22. Juni 2014

Schloss Friedrichsburg Vohenstrauß

Regie: Birgit Bagdahn


>Szenenfotos


Wer war Hitler vor dem Ersten Weltkrieg? Als Bewohner eines Männerwohnheims in Wien, als gescheiterter Künstler? Was hat aus ihm den Judenhasser gemacht? George Tabori versucht eine Erklärung, indem er die Geschichte der Freundschaft zwischen Adolf Hitler und dem Juden Schlomo Herzl erzählt. Herzl ist es, der das Fundament von „Mein Kampf“ liefert. Ausgerechnet er, der Jude, macht am Ende aus Hitler den Diktator, wie ihn die Geschichtsschreibung kennt. Eine Geschichte, die erfunden ist. Und doch könnte sie wahr sein. Zumindest für einen Abend lang, an dem man versucht zu verstehen

Besetzung

Regie: Birgit Bagdahn

Bühne: Birgit Bagdahn, Cristo Twele

Kostüme: Eva Schwab

Technik: Ralf Heldmann

Regieassistenz: Barbara Kießling, Claudia Lohmann

Maske: Stefanie Gallitzendörfer

Requisite: Julia Ludwig, Claudia Lohmann

Dank an Andreas Wildenauer für die musikalische Beratung.



Schlomo Herzl - Ruppert Grünbauer

Hitler - Florian Wein

Lobkowitz - Uli Scherr

Gretchen - Katharina Stark

Frau Tod - Claudia Lohmann

Himmlischst - Markus Pleyer

Musiker: Stefan Puhane

Mizzi, ein Huhn (Vokal): Claudia Lohmann